Weihnachtsgeschenke geheim halten

Moderne Zeiten sind das. Nicht mal Weihnachtsgeschenke kann man geheim halten in diesen Zeiten des Computers und der Online-Bestellung. Denn die Technik schlägt erbarmungslos zu.

Wer einen Online-Shop, eine Suchmaschine oder einfach nur eine Produktseite besucht, der hinterlässt Spuren im Schnee – als Cookies oder mit seiner IP-Nummer. Welche Werbung bekommt man dann zu sehen? Natürlich immer die Produkte, die man sich just vorher angeschaut hat. Schaut bitte genau hin.

Die Werbeleute wollen, dass der Kunde im optimalen Falle nur die Werbung zu sehen bekommt, die ihn tatsächlich und wirklich interessiert. Und was für einen interessant ist, versucht man am Surfverhalten zu erkennen. Was als positiver Zug der Anbieter gemeint war, erweist sich als sehr störend, wenn man – gerade zu Weihnachten – verheimlichen will, »wo« man nach dem Geschenkt für die Familie sucht – und vor allem »was«.

Abhilfe schafft da nur:

  • Konsequent alle Cookies löschen, wenn man mit dem Online-Shoppen fertig ist.
  • Immer wieder die Verbindung zum Internet-Provider kappen, damit man eine neue IP zugewiesen bekommt.

Weihnachtsmann

Weinhachtsgeschenke geheim halten. Bild via: Grußkarte mit Weihnachtsmann

Veröffentlicht am 02.12.2010
Schlagworte: internet offtopic

Kommentare

Startseite
Impressum
Blogroll


Feed RSS 2.0
@wamablog


weitere Artikel

Onida Sparkle 65X – sauber wie gebürstet
Kopfläuse-Zeit
Wäsche im Winter in der Wohnung trocknen
Truthahn aus der Waschmaschine
10 Dinge in 10 Minuten