Wenn Waschmaschine stinkt

Da habt ihr eine Waschmaschine, die die Wäsche sauber machen soll. Und dann das: Die Waschmaschine stinkt selbst.

Auch eine Waschmaschine braucht mal eine Wäsche. Ist weniger absurd als es klingt. Wenn man oft – oder gar ausschließlich – Feinwaschmittel benutzt oder sparsam eher die niedrigen Temperaturen wählt, wird nicht jede Ecke in der Waschmaschine sauber. Oft bleiben Ablagerungen hartnäckiger Schmutzmittel (was für eine Wortschöpfung) in irgendeiner Ecke der Waschmaschine kleben. Fett, Schweiß, gern auch Eiweiß. Auch vieles, was nicht wasserlöslich ist, verpestet gern das Innere der Wama.

Gerade, wenn man seiner Kleidung etwas gutes tun will oder Strom spart – dem Geldbeutel zuliebe – gerade dann wird die Waschmaschine von der Stink-Pest befallen. Eine Waschmaschine, die aber selbst während des Waschgangs nicht richtig sauber wird, müffelt mit der Zeit. Ärgerlich. Dafür sorgen Bakterien, Pilze und anderes Geschmeiß.

Gegen eine stinkende Waschmaschine gibt es einige gut erprobte Hausmittel:

  1. Damit die Waschmaschine nicht stinkt, ab und zu mit 60° C oder auch 90° C durchlaufen lassen und herkömmliches Vollwaschmittel-Pulver benutzen. Unempfindliche Küchentücher, Putzlappen oder Einkaufstaschen aus Stoff) eignen sich für den Zweck sehr gut. (Ja, auch die Jutebeutel müssen ab und an gewaschen werden). Zur Not eine leere Maschine bei höheren Temperaturen + Vollwaschmittel starten.
  2. Der »Trick« mit dem Geschirrspül-Tab: Zwei, drei mal im Jahr ein – wenn es schon stinkt, dann zwei Spülmaschinen-Tabs in die Trommel geben und Kochwaschgang starten – ohne Wäsche. Die Waschmaschine sollte danach wieder sauber sein und nicht mehr stinken.

Der Trend zur immer niedrigeren Temperaturen bei der Wäsche wird die Problematik sicher in der Zukunft noch verstärken. Nicht zuletzt wegen der Niedrigtemperatur-Waschmittel, die auf den Markt drängen. Auch der politische und gesellschaftliche Druck auf die Menschen, alles dem Stromspardiktat zu unterwerfen, wird in Zukunft womöglich eher größer als kleiner.

Veröffentlicht am 19.12.2010
Schlagworte: hygiene ökoidiotie gesundheit waschmittel mitgewaschen

Kommentare

10.12.2012 | 16:28
Claas Schaefer meint:

Das mit den Spülmaschinentabs müssen wir auch mal testen. Guter Tipp!


19.06.2014 | 02:33
Manfred meint:

Leider leider leider gibt es keinen Waschmaschinen-Pflege-Gott.
Denn wirklich jeder sagt und schreibt was anderes.
Erst liest und hört man davon, man solle doch mal das Hausmittel "Essigessenz" in die leere Maschine tun, das würde hervorragend Kalk lösen und der tolle Essige würde super reinigen. Dann liest und hört man, dass Essigsäure bekanntlich Gummi angreift und poröse macht und das auch schon nach 1 Anwendung.

Dann gibt's Leute, die meinen nur mit extra hergestellten Produkten wie dem Nika R163 oder dem Electrolux Super Clean Kit oder dergleichen Mittelchen, die wirklich "schweineteuer" sind, die Maschine zu reinigen. Rezensionen bei Amazon sind geteilter Meinung. Da langt das von 5 Sternen mit "super toll, macht super sauber, kein Geruch mehr" bis 1 Stern zu "taugt gar nix, mieft wie vorher, bringt nix, super teuer".

Dann gibts noch die Lösung mit den herkömmlichen Discounterprodukten (welche ich bis jetzt auch genommen habe) und die taugen - ganz ehrlich - auch nicht sonderlich viel von Dr. Beckmann, Zeko und Eigenmarken. Eine 250ml Flüssigkeit oder ein 50 gramm Pulver rein, vollwaschgang, 90 Grad und fertig? Denkste...Entweder braucht man da nen Wochenende mit 5-6 Flaschen oder 5-6 solcher Beutelchen und wiederum 5-6 Vollwaschgängen (summasummaro 20-25 Euro inkl. Wasser/Strom) oder man lässt es ganz.

Und dann gibt's noch die, die meinen, so was bräuchte man nicht, denn Reiniger, Entfetter, Entkalker sind ja im normalen Waschmittel schon enthalten, was auch recht sinnfrei ist und natürlich nicht stimmt.

Letztlich ist der Benutzer/Eigner einer Waschmaschine, der eben - in der heutigen Zeit - nicht mehr mit 60/90 Grad wäscht, sondern mit 20/30 Grad der "Dumme". Einerseits spart man sich Waschmittel und Strom und Wasser (mit den ganzen Eco/Öko/Stromspar/Wasserspar-Programmen, aber andererseits mieft und stinkt die Maschine und natürlich auch die Wäsche obwohl man den noch so tollen gut riechenden Weichspüler beimengt.

Andererseits was will man machen? Man setzt sich so wie ich vor den PC und googelt auf Teufel komm raus. Vielleicht ergattert man ja mal ein Technikerforum von Electrolux/Siemens/Neff/Miele/Bosch-Technikern, die sich lustig machen über die Leute, die wegen einer miefenden Maschine und Kalkproblemen immer schön die Wirtschaft ankurbeln indem sie den Servicekundendienst rufen und dieser dann eine Geheimwaffe im richtigen unbeobachteten Moment der Maschine beigibt, anschalten, wäscht, ausschaltet und - wie sollte es dann nicht anders sein - alle Probleme behoben sind. *ironie*

Leider leider habe ich dieses "gewünschte" Technikerforum noch nicht gefunden, ferner besagtes gewünschtes "wohl imaginäres Wundermittel" noch nicht.

Ich werde weitertesten, mich weiter abzocken lassen, weiter unzufrieden sein mit der Leistung der angebotenen Produkte und Hausmittelchen und Tricks.

:-))

Guten Tag


Kommentar schreiben

Startseite
Impressum
Blogroll


Feed RSS 2.0
@wamablog


iPhone 4 Case Carbon

weitere Artikel

Teilweise Entwarnung für Trockner als Stromverschwender
Verrückte Warnungen
Uhr mitgewaschen
Scheck mitgewaschen
Goretext in den Trockner zum Imprägnieren