The Scrubba Wash Bag – Handwäsche leicht gemacht

Es gibt gelegentlich die Notwendigkeit Handwäsche zu machen. Es sei denn unterwegs auf einem Tripp durch die Pampa oder, weil die Waschmaschine mal den Geist aufgegeben hat. Auch so manche Studentenbude muss ohne den Waschknechten auskommen und der Gang zu der nächsten Münzwäscherei ist zu weit. Dann greift man beherzt selbst in die schmutzige Wäsche.

Die Handwäsche in einem offenen Behälter oder Waschbecken ist sicher die gängigste Art. Es geht aber auch anders wie ich mal hier im Post »Handwäsche mit Pömpel« beschrieben habe.

Eine weitere Möglichkeit ist ein wasserdichter Sack wie der Scrubba-Wash-Bag. Es ist ein einfacher Sack. So etwas benutze ich als Regenschutz für meine Kamera, wenn ich unterwegs bin. Es gibt solche Säcke in verschiedenen Größen. Der Scrubba-Wash-Bag hat im Inneren noch eine zusätzliche Noppenplatte. Es geht aber auch ohne.

Der Vorteil dieser Handwasch-Methode ist, dass man den Kontakt mit der Waschlauge so gut vermeiden kann – gerade, wenn man des Öfteren Handwäsche machen muss. Wer will schon jeden zweiten Tag mit Schrumpelfingern kämpfen müssen.

Hier der Scrubba -Wasch-Sack im Einsatz:

Veröffentlicht am 12.04.2012
Schlagworte: video erfindung allergie handwäsche

Kommentare

Kommentar schreiben

Startseite
Impressum
Blogroll


Feed RSS 2.0
@wamablog


iPhone 4 Case Carbon

weitere Artikel

Haltbarkeitsdatum an Putzmitteln unnötig
Waschmittel als Währung in Krisenzeiten
Kaffeautomat von Miele
Strommangel in Frankreich – Wäsche muss warten
Weltraum-Waschmaschine für die ISS