Haltbarkeitsdatum an Putzmitteln unnötig

Die Handelsketten haben neuerdings auf ihre Putz- und Waschmittel Haltbarkeitsdaten aufgedruckt. Vermutlich aus lauter Angst, etwas falsch zu machen. Dann lieber etwas tief stapeln als zu riskieren, dass man dem Vorwurf ausgesetzt ist, die Produkte wären schlecht. Also sichert man sich mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum ab.

Nun sind die Putzmittel auch nach Jahren noch ohne große Einbußen zu gebrauchen. Keiner muss befürchten, dass der Frühjahrsputz oder die Wäsche nicht gelingt, nur weil das Putzmittel seine Putz- und Waschkraft verloren hat. Auch zehn Jahre alte Waschmittel waschen noch genauso. Vielleicht riechen sie nicht mehr so verführerisch wie am ersten Tag.

Aber vielleicht steckt hinter dem Mindesthaltbarkeitsdatum etwas anderes: Da man Waschmittel sehr gut hamstern kann – siehe meinen Post »Waschmittel als Währung« –, wollen die Handelsketten genau dies verhindert. Denn wenn die Menschen davon ausgehen, dass Waschmittel leicht verderbliche Ware wären, wären sie weniger geneigt Waschpulver und Co. in Krisenzeiten zu bevorraten.

Im Moment sind nur die Drogerieketten dabei ihre Putzmittel mit dem Haltbarkeitsdatum zu versehen. Dies könnte sich aber in Zukunft ändern.

Veröffentlicht am 11.04.2012
Schlagworte: sparen waschmittel

Kommentare

Kommentar schreiben

Startseite
Impressum
Blogroll


Feed RSS 2.0
@wamablog


iPhone 4 Case Carbon

weitere Artikel

Waschmittel als Währung in Krisenzeiten
Kaffeautomat von Miele
Strommangel in Frankreich – Wäsche muss warten
Weltraum-Waschmaschine für die ISS
Kälteakkus zum Stromsparen